Freitag, 15. März 2013

Experimente mit Gimp Ebenenmodi

In diesem Beitrag zeige ich Möglichkeiten, mit den Ebenenmodi des kostenlosen Bildbearbeitungsprogrammes Gimp 2 Bilder zu einem zu mischen und so schnell interessante Effekte zu zaubern. 

Vor kurzem habe ich das Flower-Art-Projekt von Tatjanas-Fotografie entdeckt und es gefiel mir sofort. 
Bei dem Projekt geht es darum, von ihr vorgegebene Texturen mit einem Blumenbild zu mischen.



Hier sind die Texturen von Tatjana:

Der Frühling macht ja gerade Pause. So bin ich froh, vorher noch ein paar Blumenbilder im Garten geknipst zu haben, die ich zusammen mit Tatjanas Texturen für dieses Projekt verwende.
Gimp Ebenenmodus auswählen
Mit Ebenenmodi werden 2 Ebenenbilder mathematisch miteinander verknüpft.
Die unterschiedlichen Verknüpfungen sind nicht immer ganz einfach zu verstehen.
So zeige ich die Wirkung verschiedener Ebenenmodi anhand der Blumen-Textur-Beispiele.

Der Standardmodus ist „Normal“, d.h. nur das obere Bild ist sichtbar (falls seine Deckkraft 100% ist).

Es gibt kommuntative Modi, d.h. das Ergebnis ist gleich, egal welche Ebene oben und welche unten ist, so z. B.

"Multiplikation"

Die jeweiligen Farbwerte werden multipliziert.
Weiß verändert das Bild nicht, da weiß=1.
schwarz bleibt schwarz, d. h. Schwarz=0.
Da die Multiplikation zweier Werte zwischen 0 und 1 einen geringeren Wert ergibt, wird das Bild dunkler (außer eine Ebene ist weiß).

"Unterschied"


Die Differenz zwischen den Werten beider Ebenen wird gebildet.

Bei den meisten Modi spielt es jedoch eine Rolle, welche Ebene oben ist und welche unten:

"Nachbelichten"

"Nachbelichten" - Textur oben
"Nachbelichten" - Blume oben
"Nachbelichten" - Blume oben
Verdunkelung des unteren Bildes, wenn oberes Bild dunkel. Kontraste werden verstärkt.
Wenn obere Ebene weiß ist bleibt unteres Bild erhalten.
Weiße Bereiche im unteren Bild bleiben weiß.

„Harte Kanten“


"Harte Kanten" - Blume oben
Wenn untere Ebene dunkel, Verdunkelung (dunkle Farben werden noch dunkler), Pastellfarben werden zu gesättigten/leuchtenden Farben.
Wenn untere Ebene hell, Aufhellung (helle Farben heller), dunkle Farben werden zu leuchtenden Farben.

"Farbton"

"Farbton" - Blume oben
"Farbton" - Blume oben
Der Farbton der oberen Ebene wird mit der Sättigung und Helligkeit der unteren Ebene verknüpft.
Die Bilder haben geringe Kontraste, wirken daher gut als Hintergrundbild.

"Wert"

"Wert" - Textur oben
"Wert" - Textur oben
Helligkeitswert der oberen Ebene wird mit Farbton und Sättigung der unteren Ebene verknüpft.

"Überlagern"


Wenn oberes Bild hell wird unteres Bild aufgehellt,
wenn oberes Bild dunkel wird unteres Bild verdunkelt.

"Überlagern" - Blume oben
Das Bild ist sehr hell mit geringen Kontrasten, passt daher gut als Hintergrund.
 
Mehrere Ebenen mit verschiedenen Modi wirken kumulativ von unten nach oben, d.h. der neue Ebenenmodus wird auf das Ergebnis aus den Ebenen darunter angewendet.

So kann natürlich auch mehrmals die gleiche Ebene verwendet werden.
„Überlagern“ - 3mal übereinander angewendet, was die Textur sehr schön zur Geltung bringt.
"Überlagern" 3x angewendet, Blume oben

Die Auflistung der Ebenenmodi ist natürlich nicht vollständig. Ich habe hier nur die Modi vorgestellt, die ich für die Blumen-Textur-Bilder besonders interessant fand.

Mehr Infos zu Gimp Ebenenmodi:
http://docs.gimp.org/de/gimp-concepts-layer-modes.html

Um das Ergebnis zu steuern kann die obere Ebene mit einem Transparenzwert versehen werden (Deckkraft < 100%). Oder eine Ebenenmaske mit unterschiedlichen Transparenzwerten kann hinzugefügt werden. Aber dieses Thema behandle ich ein anderes mal.

Kommentare :

  1. Habe gerade erst entdeckt, dass auch du aktiv warst:) *freu* toll dass du auch so viele Farianten und erklärungen lieferst, das würde ich im nächsten Monat mit deinem Einverständnis sehr gerne lobend erwähnen, da Gimp wirklich eine schwäche von mir ist.

    Der Modus harte Kanten ist auch sehr gelungen.

    Danke für deine Teinahme und diesen super gelungenen Beitrag.

    Liebe Grüße von tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir auch und ich freue mich! Es hat Spaß gemacht, und du darfst den Beitrag gerne erwähnen!
      Liebe Grüße
      christine

      Löschen
  2. Mir gefällt ja das Ausgangsbild der Christrose schon sehr. Aber deren Nachbearbeitungen geben dem Bild noch das Sahnehäubchen mit Kirsche.

    Hab einen schönen Sonntag.

    Madi

    AntwortenLöschen
  3. Superschön. Mir hat das Projekt auch sehr viel Spaß gemacht.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen